Bielefeld, 24.07.2013, von Lukas Bogunovic

Moderner Katastrophenschutz trifft mittelalterliches Treiben

Es ist schon ein skurriles Bild, das sich am Mittwoch- und Donnerstagabend auf dem Gelände der Bielefelder Sparrenburg zeigte. Im Fackelschein zwischen Turnierplätzen, Ritterlagern und Gauklern sorgen Einsatzkräfte des Bielefelder Technischen Hilfswerks möglichst unauffällig für zeitgemäße Sicherheits- und Hygienestandards.

Obschon im Rahmen des Sparrenburgfestes vom Freitag den 26.7. bis Sonntag den 28.7. wieder einmal mittelalterliches Treiben auf, in und vor Bielefelds Wahrzeichen, der Sparrenburg, herrscht, sind die Sicherheitsvorschriften selbstverständlich auf dem Stand "anno Domini" 2013. Getreu dem Motto "Gemeinsam für Bielefeld" unterstützt der Ortsverband Bielefeld des Technischen Hilfswerks mit dem Roten Kreuz die Veranstalter bei der Umsetzung des nötigen Sicherheitskonzeptes. Mehr als 20 THW-Kräfte waren vorab am Mittwoch und am Donnerstag mit vielfältigen Aufgaben im Einsatz.

Es gab reichlich zu tun: Während der zwei Abende errichteten Sie nicht nur ca. 1 km umfangreiche Absperrmaßnahmen in Form von Bauzäunen um das gesamte ca. 50 000 m² umfassende Gelände, sondern kennzeichneten Zu- und Notausgänge mit Bannern und besonders hübsch gebundenen Dreibock-Konstruktionen. Auch wenn das Festival an sich bei Kerzen- und Fackelschein in die Abendstunden übergehen sollte, ist eine großflächige Notbeleuchtung des gesamten Geländes gefordert. An strategisch wichtigen Punkten errichteten unsere Helfer daher ebenfalls zahlreiche Notstromgeneratoren und Hochleistungsscheinwerferanlagen. Für das leibliche Wohl der Gäste und Aussteller sollte natürlich gesorgt sein, wozu Trinkwasser auf dem gesamten Gelände benötigt wurde. Auch hier war das THW gefragt und errichtete mehrere Stützpunkte, an denen die Schausteller normgerechtes und einwandfreies Trinkwasser entnehmen konnten. Dennoch waren noch weitere Arbeiten hinsichtlich sanitärer Systeme nötig. Aus Einsatzgerüstsystem-Teilen mit entsprechender Naturholzverkleidung errichteten unsere Einsatzkräfte eine frühzeitig anmutende Latrine, um so die Sicht auf die selbstverständlich vorhandenen modernen Toilettenanlagen zu verdecken. Zuvor hatten Sie den Bereich mit so genannten Umtech-Platten ausgelegt, um gerade hier eine Schädigung des Rasens zu vermeiden.

Am Samstagnachmittag musste der Festbetrieb für ca. eine dreiviertel Stunde ausgesetzt werden. Wegen eines heftigen Unwetters mit schwerem Hagelschlag und heftigem Regen musste das Gelände durch die Notausgänge evakuiert werden. Ein Eingreifen des THWs war erst nach dem Unwetter erforderlich, um geringfügig in Mitleidenschaft gezogene Sicherheitsinfrastruktur wieder herzustellen. Die Besucher ließen sich durch das Unwetter nicht abschrecken und strömten nach einem Kleidungswechsel wieder trockenen Fußes auf das Gelände.

 

Mehr Informationen:


Alle zur Verfügung gestellten Bilder und Texte sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW-Bielefeld" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte an Bild und Text liegen beim THW Bielefeld. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP