25.07.2021, von Christian Plehn

Schweres Gerät für Euskirchen

Kurz nach Mitternacht am 20. Juli wurde erneut die Fachgruppe Räumen des THW-Ortsverbandes Bielefeld alarmiert. Dieses Mal ging es für die sechs Kameraden und ihr Bergungsräumgerät nach Euskirchen.

Quelle: THW

Nach der Katastrophe haben die betroffenen Anwohner begonnen den beschädigten Hausrat aus ihren Häusern zu räumen. Das Ergebnis sind gewaltige Mengen an Sperrgut und Müll in den Straßen, der zu dem vom Hochwasser angeschwemmten Schutt kommt. Die Müllabfuhren der Städte und Gemeinden sind mit diesen Massen überfordert.

Für das Räumen dieser Müllberge besteht Dringlichkeit. Neben Sperrmüll handelt es sich hier auch um biologische Abfälle, wie zum Beispiel Lebensmittel. Bleiben diese liegen, erhöht das die Gefahr der Verbreitung von Krankheiten und zieht Tiere an.

Die Räumgruppe des THW-Ortsverbandes Bielefeld unterstützte hier mit sechs Helfern. Der Einsatz war am 22. Juli vorerst beendet und die Helfer konnten in den Ortsverband zurückkehren.


  • Quelle: THW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.