Bielefeld, 15.04.2019, von Christian Plehn

Rettung aus der Höhe

Am 13. April übte der Ortsverband Bielefeld bei den Bielefelder Stadtwerken die Rettung verletzter Personen.

Erst wird das Sicherungsgeschirr gegen Absturz angelegt. - Foto: Amelie Möbus

Gegen Mittag wurde eine Bergungsgruppe des Ortsverbandes Bielefeld alarmiert. Laut Übungslage wurden nach einem Unfall in einem der Kraftwerksgebäude mehrere Personen vermisst. Die Anfahrt zur Einsatzstelle stellte auch für die Kraftfahrer eine Übung dar, da in vorheriger Abstimmung mit Polizei und Feuerwehr Sonder- und Wegerechte genutzt werden konnten.

Vor Ort erkundeten zwei Trupps das Gebäude und fanden hierbei zwei verletzte Personen. Durch die baulichen Gegebenheiten stellte die Rettung eine besondere Herausforderung dar. Während der Gruppen- und der Truppführer gemeinsam mit den Einsatzkräften die Rettung strategisch planten, verblieben weitere Helfer bei den Verletzten, um diese zu betreuen.

Anschließend wurde eine verletzte Person mittels eines Bergetuches durch ein sehr enges Treppenhaus gerettet, welches mit einer Trage nicht passierbar gewesen wäre. Die zweite verletzte Person musste schonend gerettet werden, ein Transport durch das Treppenhaus war nicht möglich. Deshalb wurde entschieden sie aus etwa 15 Metern Höhe abzuseilen. Nachdem der Verletzte auf einem Spineboard fixiert und in einen Schleifkorb verladen wurde, wurde er mit einem Rollgliss herabgelassen.

Nach der erfolgreichen Rettung der beiden Verletzten nutzten die Helferinnen und Helfer die Gelegenheit auch das eigene Ablassen aus Höhen zu üben. Unter Einsatz der persönlichen Schutzausstattung gegen Absturz (PSAgA) ließen sie sich ebenfalls am Rollgliss abseilen. Das Beherrschen dieser Technik ist insbesondere dann wichtig, wenn Personen aus Tiefen gerettet werden müssen und die Einsatzkräfte diese ohne die Verfügbarkeit anderer Zugänge erreichen müssen.

Gegen 15:00 Uhr trafen die 13 Kameradinnen und Kameraden wieder im Ortverband Bielefeld ein und konnten dort ihr verspätetes Mittagessen zu sich nehmen, welches nach dieser spannenden und erfolgreichen Übung gleich doppelt so gut schmeckte.

Wir bedanken uns für die Unterstützung der Stadtwerke Bielefeld!


  • Erst wird das Sicherungsgeschirr gegen Absturz angelegt. - Foto: Amelie Möbus

  • Dann wird das Gebäude erkundet. - Foto: Amelie Möbus

  • Eine der verletzten Personen muss aus der Höhe gerettet werden. - Foto: Amelie Möbus

  • Die andere verletzte Person ist am Geländer eingeklemmt. - Foto: Amelie Möbus

  • Für Übungen werden meistens Puppen verwendet. - Foto: Amelie Möbus

  • Die Helfer bleiben den verletzten Personen, auch wenn es nur Puppen sind, weil der Ernstfall simuliert wird. - Foto: Amelie Möbus

  • Foto: Amelie Möbus

  • Das Manövrieren durch ein enges Treppenhaus mit einem Bergetuch will geübt sein. - Foto: Amelie Möbus

  • Auch das Abseilen des Schleifkorbs bedarf regelmäßiger Übung. - Foto: Amelie Möbus

  • Die Helfer waren erfolgreich. - Foto: Amelie Möbus

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP