Zugtrupp

Zugtrupp

Der Zugtrupp besteht aus dem Zugführer, dem Zugtruppführer, der gleichzeitig auch stellvertretender Zugführer ist, einem Fernmelder und einem Führungsassistenten. Im Einsatz betreibt der Zugtrupp in der unteren Führungsebene eine Zugbefehlsstelle. Diese führt den Technischen Zug und koordiniert den taktischen Einsatz der (Fach-) Gruppen. Weiterhin dient der Zugtrupp zur Abwicklung der Personal-, Material- und Versorgungslogistik für unterstellte Kräfte, sowie zur Einsatzdokumentation.

Lageabhängiger Ausbau

Auf der mittleren Führungsebene kann der Zugtrupp als Führungsstelle ohne Stab eingesetzt werden. Er übernimmt dann die Aufgabe einer Einsatzabschnittsleitung oder einer Untereinsatzabschnittsleitung. Daher können Sie als Anforderer einzelne Einsatzabschnitte mit THW-Beteiligung auch komplett ausgliedern. Einsatzoptionen Der Zugtrupp ist mit seinem Führungsfahrzeug, das als Zugbefehlsstelle fungiert bei jeder Anforderung von THW-Einheiten des Technischen Zuges oder der (Fach-) Gruppen vor Ort sofern noch keine THW-Zugbefehlsstelle existiert. Die Ausstattung des Fahrzeuges versetzt den Zugtrupp in die Lage, erste Erkundungen vorzunehmen, Schadenstellen abzusichern und zu kennzeichnen sowie erste Beleuchtungs- und Absperrmaßnahmen vorzunehmen. In Lagen, in denen die Überwachung der Luftqualität erforderlich ist, kann mit dem mitgeführten Multigas-Messgerät die Konzentration von Sauerstoff, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Methan und Schwefelwasserstoff in der Luft gemessen werden. Zur Kommunikation mit übergeordneten Stellen sowie den zu führenden Einheiten verfügt das Führungsfahrzeug über einen voll eingerichteten Funkarbeitsplatz. Dieser stellt sowohl analoge Funktechnik, wie auch vollständig ausgebaute digitale Technik bereit. Zusätzlich führt der Zugtrupp 2m-Handfunkgeräte und HRTs mit sich, um die nahtlose Kommunikation untereinander und mit dem Anforderer sicher zu stellen. Ebenfalls möglich ist der Betrieb eines TMO-Gateways und von DMO-Repeatern bzw. die Einrichtung eines analogen 4m-Relais (RS1).

Schnittstelle zum THW

Der Zugtrupp vor Ort ist Ihre Befehlsschnittstelle zu den THW Einheiten im Einsatz. So sparen Anforderer wertvolle Zeit und setzen die Einsatzkräfte des THWs optimal ein. Auf Wunsch kann der Zugtrupp eine Verbindungsperson in die vor Ort befindliche Einsatzleitung entsenden. Je nach Umfang der Schadenlage empfiehlt sich gegebenenfalls die (kostenlose) Anforderung eines THW-Fachberaters. Dieser kann Anforderer sowohl vor als auch während des Einsatzes optimal über das Leistungsspektrum des THWs beraten.

Ausstattung

Telekommunikation

  • 1 FuG 4m (Mobilstation)
  • 1 FuG 4m im Koffer mit Relaisstelle
  • 1 FuG 2m (Mobilstation)
  • 5 FuG 2m (tragbar)
  • 1 MRT mit TMO-Gateway und DMO-Repeater
  • 1 Koffer-MRT mit TMO-Gateway und DMO-Repeater
  • 6 HRT mit DMO-Repeater
  • 1 HSDPA-Modem
  • 1 Mobiltelefon

Führungsmittel

  • Mobiler Computer
  • Laserdrucker, Scanner, Fotokopierer
  • UTM-Kartensatz
  • Büroausstattung
  • Führungssatz Lagekarte
  • Dräger X-am 7000 Multigas-Messgerät
  • Satz Erkundungsaurüstung
  • Digitalkameras
  • Straßennavigationsgerät
  • 1 GPS-Gerät (tragbar)

Sonstiges

  • Stromgenerator 1 kW
  • Beleuchtungssatz Powermoon®
  • 3 Akkuhandscheinwerfer
  • 2 KFZ-Suchscheinwerfer
  • Hygiene- und Arbeitssicherheitsausrüstung
  • Verkehrsabsicherunsmaterial

Fahrzeuge

Mannschaftstransportwagen

Einsatzoptionen

- Betrieb einer Befehlsstelle für
  drei bis fünf, maximal sieben
  unterstellte Einheiten.

- Ersterkundung und grobe Ab-
  sicherung der Schadensstelle,
  Gefährdungsbeurteilungen,
  Lagedarstellungen

- Personal– und Materiallogistik
  für unterstellte Einheiten

- Schnittstelle zur übergeordneten
  Führungsstelle

Personal

1/1/2/4

Qualifikationen

1 Zugführer
1 Zugtruppführer
1 Führungsassistentin
1 Sprechfunker